Atemtherapie nach Prof. I. Middendorf

wisteriaDas „Geschehen-Lassen” des Atems, ohne ihn willentlich zu beeinflussen, bildet den Kernpunkt der Atemtherapie/ Atempädagogik nach Middendorf. Es wird mit dem „zugelassenen Atem” gearbeitet, also keine neue Atemtechnik erlernt. Diese ganzheitliche, ruhige Körpertherapie erfasst über den Atem den einzelnen Menschen ganz individuell. Durch das bewusste Wahrnehmen der Atembewegung, die beim Ein- bzw. Ausatmen im ganzen Körper spürbar ist, wird der Atem für den Einzelnen erfahrbar. Das Empfindungsbewußtsein für den Atem wird gestärkt. Mit zunehmender Übung kann die Atembewegung verstärkt wahrgenommen werden, und es kommt zum „lebendigen Atem”. Dadurch werden Blockaden gelöst und Einschränkungen des Körpers verbessert.

Zur Therapie

Die Einzelbehandlung findet im Liegen statt. Die Hände der Therapeutin nehmen Kontakt mit dem Atem des Klienten auf bzw. erspüren die Atembewegung und geben dieser durch Dehnung, Druck und spezifische Griffe mehr Raum zur Selbstentfaltung.

So werden Spannungsverhältnisse im Körper gelöst. Durch die Vertiefung bzw. Verbesserung der natürlichen Atmung gelingt es körperliche sowie seelische Störungen positiv und anhaltend zu beeinflussen und oft zu beheben.

Einige wichtige Indikationsgebiete:

„Die Ruhe des Atems bringt die Ruhe des Körpers und des Geistes mit sich.”
Thich Nhat Hanh

Informationen zur Behandlungsform, Behandlungsdauer und Behandlungszeitraum.